Visum

Wer braucht ein Visum?

Staatsangehörige aus Nicht-EU-Staaten brauchen für Aufenthalte in Deutschland grundsätzlich ein Visum. Auf der Website des Auswärtigen Amtes finden Sie alles Wichtige zu den Visabestimmungen der Bundesrepublik Deutschland – auch eine Staatenliste zur Visumpflicht.

Bürger von Staaten, für die die Europäische Gemeinschaft die Visumpflicht aufgehoben hat (Schweiz, Australien, Israel, Japan, Süd-Korea, Kanada, Neuseeland und der USA) benötigen für Besuchsaufenthalte bis zu 90 Tage pro Halbjahr kein Visum.

Sie können die Aufenthaltsgenehmigung auch nach der Einreise bei der Ausländerbehörde einholen. Die Website der Ausländerbehörde Berlin gibt Antworten auf Fragen zu Einreise, Aufenthalt, Studium und Beschäftigung in Berlin.

Wie beantrage ich ein Visum?

Der Visumsantrag muss vom Antragsteller persönlich bei der Auslandsvertretung an seinem Wohnort mit allen erforderlichen Unterlagen eingereicht werden. Antragsteller sollten sich frühzeitig mit der Deutschen Botschaft im Heimatland in Verbindung setzen und sich nach den Modalitäten erkundigen. Rechnen Sie mit einer Bearbeitungsdauer von bis zu vier Monaten!

Wie erhalte ich ein Spracherwerbs-Visum?

Zur Beantragung eines Spracherwerbs-Visums melden Sie sich bitte zu einem Deutschkurs (DaF) beim Lichtenberg Kolleg an. Sobald Kurs- und Anmeldegebühr auf unserem Konto eingegangen sind, erhalten Sie von uns sofort per Fax und im Original per Post unsere Zulassungsbestätigung für den Visumsantrag. Dieses Dokument muss der Botschaft bei der Antragstellung im Original vorliegen.

Bei Ihrem Visumantrag können auch eine Unterkunftsbescheinigung, eine Krankenversicherung, eine Einkommenserklärung verlangt werden. Die Botschaft verlangt einen Nachweis, dass der Sprachlernaufenthalt in Deutschland finanziell abgesichert ist. Für den Besuch einer Sprachschule dürfen keine öffentlichen Mittel in Anspruch genommen werden.

Statt der Finanzierung von Schule, Reise und Aufenthalt aus eigenen Mitteln kann auch eine Kostenübernahme eines in Deutschland wohnhaften Gastgebers treten. Zuständig für eine solche Verpflichtungserklärung ist die Ausländerbehörde am Wohnort des Einladenden

Was ist nach der Einreise zu tun?

Bald nach der Einreise gibt es für jeden, der im Rahmen seiner Studienvorbereitung einen Deutschkurs am Lichtenberg Kolleg besucht, zwei Behördengänge:

  • beim Bürgeramt ist sein Wohnungseinzug anzumelden (Datum/Adresse),
  • bei der Ausländerbehörde (LABO) muss eine Aufenthaltsgenehmigung beantragt werden.

Vorzulegen sind:

  1. Pass
  2. Aktuelles biometrisches Foto
  3. Unsere Sprachschulbescheinigung
  4. Krankenversicherung
  5. Finanznachweis z.B. Sperrkonto oder Verpflichtungserklärung auf amtlichem Vordruck, ggf. Kontoauszüge.
Was passiert, wenn mein Visumsantrag abgelehnt wird?

Wenn Ihr Visumsantrag abgelehnt wird, schicken Sie uns bitte das Original der Ablehnung und unsere Originalbescheinigung zurück und nennen uns Ihre Kontoverbindung. Dann überweisen wir die überwiesene Kurs- und Anmeldegebühr abzüglich einer Verwaltungsgebühr in Höhe von 50 € sowie 5 % vom Schulgeld zurück. Die Anmeldegebühr verfällt.

Versicherung

Bei uns sind Sie auf Wunsch gut versichert: Schülerinnen und Schüler mit ausländischer Staatsangehörigkeit und ständigem Wohnsitz im Ausland können während ihres Aufenthaltes in der Bundesrepublik Deutschland preiswert kranken-, unfall- und haftpflichtversichert werden. Wir vermitteln Ihnen gerne ein entsprechendes Angebot. Sprechen Sie uns an!